Skip to content

Und es weht kein Wind von 1887 neu ...

Das Hamburger Fachblatt für Punkrock sagt an, wo Dickbauchpunk in 2018 so hin soll. Aber wie wir alle wissen: Punk ist längst vorbei. Angeschissen. Also pflücken wir uns ein paar Blumen vom Arsch der Hölle, laden die Oma Hans auf den Gepäckträger und schmaddern 'n büsch'n mit Dackelblut.

### Ratttengold ###

28.04.2018 GER-Hamburg, Fabrik

Und natürlich gibt es Schnitttchen!

Kassler Schnitttchen
Trotz der zeitlichen Überschneidung mit der Dokumenta: Diese herzallerliebste Schnitttchen-Miniatur aus Kassel hat nix zu tun mit Kunst oder so!

Wer sich irgendwie angesprochen fühlt, meldet sich und bekommt dann vielleicht eine Einladung.

Gelesen 2017

Der vollständigkeithalber für mich und speziell für Nikki hier nochmal die komplette Liste für 2017. Ohne Statistik und Preferenzen.

Die beste Story drumherum bleibt: Ich stehe in der Craftbeerbar meines Vertrauens in Funchal und warte auf mein Bier genauso wie der Brite neben mir. Wir machen das Beste daraus und gehen ein paar Minuten später auseinander mit unseren Bieren und jeweils einer Buchempfehlung für den anderen ... und was soll ich sagen? Peter F. Hamilton, The Big North Road war wirklich eine gute Empfehlung.

45. Ramez Naam, Crux
44. Timur Vermes, Er ist wieder da
43. Birgit Vanderbeke, Der Sommer der Wildschweine
40./41./42. Kameron Hurley, God's War / Infidel / Rapture
39. Helen Oyeyemi, What Is Not Yours Is Not Yours
38. Don Delillo, Falling Man
37. Eva Almstädt, Dornteufel
36. Daniel Suarez, Change Agent
35. Daniel Suarez, Influx
34. Jeanette Hoffmann, Achtgrosschenmord
33. Peter F. Hamilton, The Fallen Dragon
32. Peter F. Hamilton, The Big North Road
31. Cherie Priest, Dreadful Skin
30. Cherie Priest, The Heavy
29. Cherie Priest, Tanglefood
28. Cherie Priest, The Inexplicables
26./27. Cherie Priest, Bloodshot/Hellbent
25. Alan Bradley, Flavia De Luce
22./23./24. Cherre Priest, Clementine / Dreadnought / Ganymede
21. Douglas Adams, Der lange Fünfuhrtee der Seele
18./19./20. Stephen R. Donaldson, The Wounded Land / The One Tree
17. Nicci French, Thursday's Child
16. Robert Willson, Die Maske des Bösen
15. David Lagercrantz, Verschwörung
14. Knut Faldbakken, Bad Boy
13. Pal H. Christiansen, Die Ordnung der Worte
12. Günther Thömmes, Der Bierzauberer
11. Stephen R. Donaldson, The Illearth Stone
10. Brian D'Amato, 2012 - Das Ende aller Zeiten
9. Stephen R. Donaldson, Lord Foul's Bane
8. Kari Köster-Lösche
7. Gunter Gerlach, Falsche Flensburger
6. Tuomas Kyro, Bettler und Hase
5. Sophie Kinsell, Mini Shopaholic
4. Markus Kompa, Das Netzwerk
3. Gisbert Haefs, Banyadir
2. Karen Duve, Taxi
1. Gisbert Haefs, Gashiri

Gelesen Dezember 2017

45. Ramez Naam, Crux (Not finished yet, but I already know I like the followup to Nexus even more than Nexus.)
44. Timur Vermes, Er ist wieder da (Ja, es ist eine Zumutung 3 Seiten "Hitler" zu lesen. Aber das ist einfach verdammt gut geschrieben und konstruiert.)
43. Birgit Vanderbeke, Der Sommer der Wildschweine (Keine Ahnung, wie das zu mir gekommen ist, aber das war sehr unterhaltsam geschrieben.)

Gelesen November 2017

40./41./42. Kameron Hurley, God's War / Infidel / Rapture (A weird world with no technics we know, everything is bug-ridden. Bugs can run cars, bugs can cure people (even replace parts), bug are even part of human reproduction. Although some do it the old way ... Several religious nations at war. Gender relations unlike ours but not desireable either. Inbetween: Nyx. She's a hardassed killer and somehow knows killing is all she's good at.)
39. Helen Oyeyemi, What Is Not Yours Is Not Yours (The problem is: I don't like reading short stories.)

Nachhaltige Nachbarschaft selber machen

Politik ist ein dreckiges Geschäft und man möchte damit nix zu tun haben. Manchmal geht es aber nicht anders: Aber ich lebe gerne in meiner Nachbarschaft / meinem Viertel und damit das so ist, investieren wir hier durchaus Zeit. Leider lockt das auch schlechte Menschen an und der Politik ist das relativ egal. Klar, der Bunker nebenan kann weg und gemäß Bebauungsplan dort neue Wohnungen zu errichten ist auch eine gute Idee. Aber leider will ein Investor Ausnahmen vom Bebauungsplan erreichen, um dort überteuerte Winzwohnungen von 23qm zu errichten, um seine Interesse an Kapitalakkumulation zu befriedigen. Zum Glück ist das gerade noch rechtzeitig bemerkt worden und die Nachbarschaft versucht dem Investor die Suppe zu versalzen.

Die nächsten Bezirksamtswahlen sind nicht so weit und es scheint, als wäre manchen PolitkerInnen klar, dass die bisherige Strategie, im Wahlkampf groß von "sozialer Stadtantwicklung und bezahlbarem Wohnraum" zu schwadronieren und dann - unter Ausschluss der Öffentlichkeit - die Stadt den Investoren auszuliefern, doch nicht so ganz unreflektiert bleibt. Die Gesetze, die den Großteil der Arbeit des Bauausschusses verheimlichen, müssen weg. Und PolitikerInnen, die das nicht verstehen, auch.