Skip to content

Schön einen verlötet ...

... das Fablab Hamburg hat neue Räume und macht regelmässig Workshops, also konnte ich jetzt ca. 40 Jahre zu spät einen Lötkurs machen. Das war wirklich nett und auch produktiv:

Faire Computermaus Nager IT
Die faire Computermaus von Nager IT

Nach einer kurzen Übung haben wir uns eines der wenigen Computerzubbehörteile dieser Welt zusammengelötet und geschraubt, dass den Versuch macht, ein fair gehandeltes Produkt zu sein: Die Computermaus von Nager IT - was für ein Wahnsinn so ein Versuch ist, darüber gibt die Internetseite Auskunft. Ich wollte immer schon eine haben, fand es aber wenig nachhaltig dafür meine alte, funktionsfähige Maus wegzuschmeißen ...

Logo der fairen Computermaus von Nager IT
Schnittiges Logo

Und im Dunkeln ist richtig Disco (für die Jüngeren unter euch: Disco ist so ähnlich wie Rave, aber ohne Techno):

Faire Computermaus von Nager IT im Dunkeln
Meine kleine Discomaus ...

Gelesen August 2015

42. Andrzej Sapkowski, Zeit des Sturms (Ein neuer Band mit dem Hexer Gera von Riva, aber eigentlich nix wirklich Neues, die Story spielt mit den bekannten Personen auch "irgendwann" und hat mit dem eigentliche Hexer-Zyklus nicht wirklich was zu tun.)
41. Joe Abercrombie, Red Country (Somewhere at another end of the world some old acquaintances and their new friends go through just another story full of betrayal, death and desaster. Nothing ever change.)
40. Joe Abercrombie, The Heroes (Back in the north. And again some acquaintances and some new characters do a lot of fighting for bascially nothing.)

Gelesen Juli 2015

39. Joe Abercrombie, Best served cold (Some old acquaintance and some new characters plotting and killing their way throught Styria. Hardly and magic and hardly any good news. Still a good read, while the indifference of characters - no black-white schemes - is still there, it seems like Abercrombie is trying some more writing tricks.)
38. Markus Heitz, Operation Vade Retro (Hier habe ich versehentlich mit dem zweiten Band der Collectorserie angefangen, aber soviel habe ich vermutlich nicht verpasst. Relativ gewaltätiger SciFi, in dem sich Megacooperationen, die katholische Kirche und ein paar Außerirdische um die Macht kloppen. Das ist weder innovativ noch übertrieben gut, aber ein paarmal, wenn klar wird, das die Menschheit auch in tausend Jahren noch Scheiße ist und die Kirche nicht nur überlebt, sondern sich immer noch über "Das Leben des Brian ärgert", zumindest ganz amüsant.)
37. Jacob Nolte, Alff (Pfff. Dahinassoziertes Geschreibsel, dem der Kalauer über jeden Inhalt geht. So etwas wie eine Story ist zu erkennen, aber mir fehlte die Lust, mich da irgendwie durchzulangweilen.)1
36. Ramez Naam, Nexus (SciFi über die unendlichen Möglichkeiten, den menschlichen Körper und Geist technisch zu erweitern, und damit gute Dinge anzustellen. Allerdings bekämpfen die USA all diese Möglichkeiten als "unerwünschte Entwicklungen" mit den üblichen staatlich legitimierten, aber unkontrollierbaren Sonderbehörden, die über jedem Gesetz stehen. HIer erzählt das Buch eher etwas über den War on Drugs bzw. War on Terror und ist weniger SciFi als Gesellschaftskritik. Der grundlegende Konflikt es Protagonisten, nämlich die Folgen seiner bahnbrechenden Entwicklungen abzuschätzen und vielleicht sogar zu kontrollieren, kommt leider ein wenig zu kurz. Da wurde Potential verschenkt, aber die Figuren fallen auch nicht durch besonders ausgefeilt angelegte Charaktere auf, das sind eher Abziehbilder. Mir gingen außerdem die wiederkehrenden Kampfszenen und die technologischen Beschreibungen teilweise etwas auf den Keks, aber das ist aktuell trotzdem ein lesenswertes Buch.)

Landesverrat?

Das gegenglueck liest Netzpolitik (und spendet dafür regelmässig einen kleinen Beitrag). Jetzt haben sie richtig Ärger, weil sie der Chef der überflüssigsten Behörde Detschlands, wegen Landesverrats angezeigt hat. Und der Generalbundesanwalt, der ja gerade nix zu tun hat, weil ihm zur Verfolgung anderer Strafanzeigen, die Indizien fehlen, ermittelt. Das ist politisch frech und inhaltlich vielleicht sogar substanzlos, aber das ist natürlich trotzdem eine Katastrophe für alle Journalisten, die ihren Job ernst nehmen, für die Pressefreiheit und den Kampf gegen extralegal arbeitende Dienste. Und persönlich ist es für die beiden Betroffenen sicher auch Scheiße und ziemlich belastend, mit einem Strafrechtsverfahrens konfrontiert zu sein, wo mindestens(!) ein Jahr Knast aufgerufen wird.

Deshalb: gegenglueck ist auch Landesverrat.